Zahnbehandlungen sind grundsätzlich nicht günstig, schon gar nicht in der Schweiz. Wenn die Zahnbehandlung umfassender als sonst ausfällt, können schnell mehrere tausend Franken auf der Rechnung stehen (z.B. wenn ein oder mehrere Zahnimplantate notwendig sind).

Da macht es Sinn, sich zu informieren, ob man die Kosten der Zahnbehandlung woanders nicht geringer sind. Natürlich sind sie es in Polen, in der Tschechei oder in Ungarn – verglichen mit der Schweiz, aber auch Deutschland.

Doch ist man als Schweizer eine gewisse Qualität gewohnt und auf diese will man nicht verzichten – erst recht nicht, wenn es um die Gesundheit geht. Gerade bei komplexeren Zahnbehandlungen wie Implantaten ist die Qualität der eingesetzten Materialen, aber auch die Qualität der Behandlung, also das Geschick und die Erfahrung des Zahnarztes von größter Bedeutung.

Entsprechend ist es nicht unbedingt ratsam, zu Billigangeboten in Polen, der Tschechei oder Ungarn zu greifen. Hohe Qualitätsstandards wird man in diesen Ländern kaum finden.

Doch was bleibt dann?

Österreich! Das Gute liegt nämlich gar nicht weit entfernt. Warum Österreich, genauer gesagt Wien? Nun, die Qualitätsstandards im Bereich der Zahnmedizin in Österreich sind hoch und die Preise verglichen mit denen in der Schweiz niedriger.

Dabei ist Wien gerade mal eine Stunde Flugzeit von Zürich entfernt. Ein Non-Stop-Hin-und-Rückflug von Zürich (8-12 Mal pro Tag) ist bereits ab 137 Franken erhältlich. Ein Kontrollbesuch beim Zahnarzt in der Schweiz kostet oftmals mehr. Wer will, kann die rund 750 lange Strecke auch mit dem Auto zurücklegen und dabei die malerische (Vor-)Alpenlandschaft genießen.

Außerdem ist Wien die Kulturhauptstadt Europas – wohl in keiner Stadt der Welt finden Kulturinteressierte so viel Interessantes (Museen, Philharmonie, Theater/Oper, Ausstellungen, Architektur). Der Zahnarztbesuch kann also perfekt mit einem Besuch dieser einzigartigen Stadt kombiniert werden.

Ob Bleaching, Invisalign (Zahnspange), Parodontologie, Kieferchirurgie bzw. Kieferorthopädie oder Implantologie – all das bekommt man auch im Ausland.

Gerade Menschen, die unter Parodontitis, im Volksmund meist Parodontose genannt, leiden, müssen regelmäßig zum Zahnarzt zur Kontrolle gehen, denn diese bakterielle Erkrankungen des gesamten Zahnhalteapparates (nicht nur des Zahnfleisches = Gingivitis) führt unbehandelt nahezu immer zu Zahnverlust.

Dann wird teurer Zahnersatz erforderlich – oder gar Zahnimplantate, deren Kosten pro Stück bei mindestens 1.000 Franken liegen. Regelmäßige Kontrolltermine sind also – gerade für Parodontitis-Patienten – von größter Bedeutung. Dabei zeigen aktuelle Studien, dass mehr als 50% der Menschen ab 40 Parodontitis haben! Gehen Sie also unbedingt zum Zahnarzt, denn diese Erkrankung geht oftmals ohne Schmerzen einher, sodass Betroffene gar nicht wissen, dass sie Parodontitis haben – bis es zu spät ist.

Eine Zahnbehandlung in Wien ist eine gute, weil qualitative Alternative zu teuren Behandlungen in der Schweiz. Informieren Sie sich noch heute und sparen Sie bares Geld.